So, 24. Juni 2018

Gewaltige Unwetter

14.10.2007 15:35

Zwei Tote bei Unwetterchaos in Spanien

Das schwerste Unwetter an der ostspanischen Costa Blanca seit 50 Jahren hat eine Frau das Leben gekostet und in der beliebten Urlaubsregion Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Bei Dénia war das Wasser nach gewaltigen Regenfällen in nur einer halben Stunde zwei Meter hoch gestiegen. Eine gehbehinderte 89-Jährige konnte sich nicht mehr in Sicherheit bringen und ertrank in ihrer überfluteten Wohnung. Das Unwetter streifte auch die rund 100 Kilometer entfernte Ferieninsel Ibiza. Dort starb ein 40 Jahre alter Kitesurfer, der von einer Sturmböe gegen die Fassade eines Hotels geschleudert wurde.

Am schlimmsten traf das Gewitter die Gegend um die Urlaubsorte Dénia, Jávea und Calpe nördlich von Alicante, wo Ausländer Ferienhäuser besitzen. Stellenweise gingen in nur sechs Stunden bis zu 400 Liter Regen pro Quadratmeter nieder, so viel wie sonst in einem Jahr. In der Ortschaft El Vergel wurden rund 200 Häuser zerstört oder schwer beschädigt, sagte Bürgermeister Miguel González.

Ein dreistöckiges Wohnhaus stürzte ein, kurz nachdem es von der Feuerwehr evakuiert worden war. Die Wassermassen schwemmten außerdem zahlreiche Autos fort und überfluteten Wohnungen und Geschäfte. In der weiter östlich gelegenen Gemeinde Beniarbeig stürzte eine Brücke über dem Fluss Girona ein.

Bewohner retteten sich auf die Dächer ihrer Häuser
Feuerwehr und Polizei retteten mit Hubschraubern 250 Menschen, die sich auf den Dächern ihrer Häuser in Sicherheit gebracht hatten. An vielen Orten fiel der Strom aus. Hunderte Helfer, darunter auch Soldaten des Heeres, waren auch am Sonntag noch mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Die Zentralregierung in Madrid sagte rasche Hilfe für den Wiederaufbau zu.

Wetterphänomen für Unwetter verantwortlich
Meteorologen führen das Unwetter auf ein Phänomen zurück, das als Kaltlufttropfen ("gota fría") bekannt ist und zu dieser Jahreszeit öfter an der Mittelmeerküste auftritt. Die Wolkenbrüche werden ausgelöst, wenn warme und äußerst feuchte Luft über dem Meer plötzlich von einer Kaltluftfront abgekühlt wird. Vor genau 50 Jahren hatte ein solches Unwetter in der Region 81 Menschen das Leben gekostet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.