Sa, 23. Juni 2018

Böse Nachrichten

05.10.2007 18:36

OÖGKK fordert 150.000 ¿ Kindergeld zurück

10.500 Personen haben im Jahr 2002 bei der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse Kinderbetreuungsgeld bezogen. 152 von ihnen bekommen nun „unangenehme Post“, wie Krankenkassenobmann Alois Stöger einräumt. Denn nach sorgfältiger Prüfung müssen sie nun insgesamt 150.000 Euro zurückzahlen.

„Wir haben auf Weisung der zuständigen Ministerin 235 Fälle aus dem Jahr 2002, großteils von vornherein Verdachtsfälle, unter die Lupe genommen“, erzählt Stöger: Wir haben uns bewusst Zeit genommen, um die Fälle sorgfältig zu prüfen.“ Etwa 40 sind auch immer noch in Arbeit.

Insgesamt muss die Kasse 150.000 Euro zurückfordern, wobei die Bandbreite je Fall von 120 bis 3850 Euro für das Jahr 2002 reicht.

Stöger nützt die Gelegenheit zu grundsätzlicher Kritik: „Die Einkommens- und Zuverdienstgrenzen sind kaum verständlich; außerdem ist die Einkommenssituation für junge Familien oft schwer derart genau vorhersehbar, wie sich das die Juristen vorstellen.“

Daher gleich ein Rat Stögers: „Von einer Rückforderung betroffene Personen können Klage beim Arbeits- und Sozialgericht erheben.“

 

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.