29.09.2007 17:43 |

Sturz in den Tod

Niederösterreicher stürzt in Rohrleitung

Ein 31-jähriger Niederösterreicher aus dem Bezirk Zwettl in Niederösterreich ist am Freitagnachmittag bei einem Arbeitsunfall in einem Pumpspeicherkraftwerk in Markersbach in Sachsen in Deutschland ums Leben gekommen. Der Mann wurde bei Abbauarbeiten von einem nicht gesicherten Seil erfasst und stürzte in eine der Rohrleitungen 800 Meter in die Tiefe.

Der Unfall dürfte auf grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen sein. Nicht nur, dass sich das Seil lösen konnte und dem Niederösterreicher die Beine weggeschlagen hat, war der 31-Jährige bei den Arbeiten ungesichert.

Er hat der Polizei zufolge nach dem Schlag das Gleichgewicht verloren und ist in die Tiefe gestürzt. Die Polizei und die Abteilung Arbeitsschutz des Regierungspräsidiums Chemnitz prüften am Samstag den Vorfall.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. Juli 2021
Wetter Symbol