24.09.2007 15:33 |

Bombe unterm Auto

Russischer Rennfahrer Slobin überlebt Attentat

In Moskau ist ein Sprengstoffanschlag auf einen der bekanntesten Autorennfahrer Russlands, Sergej Slobin, verübt worden. Der unter Slobins Geländewagen angebrachte Sprengsatz detonierte, als der 37-Jährige am Montag sein Auto starten wollte, wie die Polizei nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

Slobin habe den Anschlag leicht verletzt überlebt. Über mögliche Hintergründe der Tat gab es zunächst keine Angaben.

Testpilot bei Minardi
Slobin wird in seiner Heimat als "erster Formel-1-Pilot Russlands" bezeichnet. Vor fünf Jahren unterschrieb er als Testpilot beim Rennstall Minardi einen Vertrag, konnte sich bei den Italienern aber nicht durchsetzen.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten