27.07.2007 12:40 |

FBI verbarg Beweise

100 Millionen Dollar für 30 Jahre Gefängnis

Ein Bundesgericht in den Vereinigten Staaten hat vier unschuldig Verurteilten eine Entschädigung in Höhe von 101,7 Millionen Dollar (entspricht 74 Millionen Euro) zugesprochen. Die Bundespolizei FBI hatte Beweise dafür zurückgehalten, dass die vier Männer zu Unrecht beschuldigt worden waren, urteilte Richterin Nancy Gertner am Donnerstag in Boston.

Das falsche Urteil um einen Mord in der Unterwelt ist bereits 1965 gefällt worden. Im Bild ist der Zeuge Joseph "The Animal" Barboza beim Schwören zu sehen - kurz darauf log er bei seiner Aussage. Zwei der Verurteilten starben im Gefängnis, zwei weitere kamen nach rund 30 Jahren in Haft frei.

Die Anwälte des Justizministeriums argumentierten in dem Schadenersatzverfahren, das FBI sei nicht verpflichtet gewesen, der Staatsanwaltschaft und den Verteidigern Informationen offenzulegen, durch die die Unschuld der Männer hätte bewiesen werden können. "Die Position der Regierung ist, in einem Wort, absurd", kommentierte Richterin Gertner diese Verteidigungslinie.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).