30.05.2007 11:12 |

Soldaten-Entführung

Keine Spur von im Irak entführten Briten

Einen Tag nach der Entführung von fünf Briten in Bagdad hat die Regierung in London noch keine Hinweise auf den Verbleib der Männer. Bisher hat sich auch niemand zu der Entführung bekannt. Am Dienstag hatten Aufständische in der irakischen Hauptstadt mehrere Ausländer entführt. Erste Berichte, dass drei Deutsche unter den Entführten seien, bestätigten sich nicht.

„Wir werden alles Mögliche tun, um zu helfen“, erklärte zuvor der britische Premierminister Tony Blair auf einer Reise in Libyen. Das britische Außenministerium bestätigte die Entführung von fünf britischen Staatsangehörigen. Vertreter der britischen Botschaft stünden in Kontakt mit irakischen Behörden, um die Krise zu lösen.

Entführer spazierten seelenruhig ins Ministerium
Die BBC berichtete, die in Kampfanzüge gekleideten Entführer seien mit Dutzenden Polizeiautos vor dem Finanzministerium im Zentrum Bagdads vorgefahren und ungehindert an den Wachen vorbei ins Ministeriumsgebäude gegangen, aus dem sie ihre Geiseln verschleppt hätten. Bei den Entführten handele es sich um fünf Soldaten, vier Personenschützer und einen Computer-Fachmann.