29.05.2007 11:45 |

"Ersten Schritt tun"

Abbas ruft Palästinenser zum Waffenstillstand auf

Der palästinensische Präsident Abbas hat die militanten Palästinenser zu einem Waffenstillstand mit Israel aufgerufen. Sie sollten den ersten Schritt tun, sagte Abbas am Montag in einem Interview mit dem Fernsehnachrichtendienst APTN. Sein Plan sieht vor, dass die Extremisten im Gazastreifen einen Monat lang keine Raketen mehr auf Israel abfeuern.

In der Zeit soll ein umfassender Waffenstillstand unter Einbeziehung des Westjordanlandes ausgearbeitet werden. Zuletzt hielt eine Waffenruhe im Gazastreifen fünf Monate lang, bis die radikalislamische Hamas im Mai erneut Raketen auf Israel abfeuerte. Die israelischen Streitkräfte reagierten mit Luftangriffen. Bei den Kämpfen kamen etwa 50 Palästinenser und zwei Israelis ums Leben.

Israelische Soldaten haben unterdessen den Fraktionschef der Fatah-Organisation von Abbas festgenommen. Jamal al Tirawi sei am frühen Morgen im Flüchtlingslager Balata bei Nablus im Westjordanland in Gewahrsam genommen worden, teilten palästinensische Sicherheitskräfte mit. Tirawi gilt auch als Chef der El-Aksa-Brigaden.

Tirawi ist der erste Fatah-Politiker, der im Zuge der Massenfestnahmen führender palästinensischer Politiker in den vergangenen Tagen von Israel festgehalten wird.

Zudem wurde ein palästinensischer Abgeordneter von israelischen Soldaten im Westjordanland festgenommen. Jamal Tirawi, Sprecher der Fatah im Parlament, wurde im Flüchtlingslager Balata in Nablus gefasst. Israel suchte nach ihm wegen extremistischer Aktivitäten nach Beginn des palästinensischen Aufstands im Jahr 2000.