Mo, 23. Juli 2018

Gute Nachrichten

15.01.2018 23:14

Endlich: Bayern fährt die Grenzkontrollen zurück

Das neue Jahr beginnt mit einer frohen Botschaft für viele Pendler! Wie deutsche Behörden am Montag der "Krone" bestätigt haben werden die polizeilichen Maßnahmen an der Grenze zurückgefahren. Noch diese Woche wird die Kontrollstelle zwischen Salzburg und Freilassing entfernt.

Mit guten Nachrichten im Gepäck reist Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Wochenende zu Freilassings Bürgermeister Josef Flatscher: Die dauerhaften Grenzkontrollen an der Saalbrücke werden eingestellt. Die deutsche Bundespolizei wird dort künftig nur noch vereinzelt kontrollieren - Tausende Pendler können aufatmen. Denn der weiße Plastik-Container, der dort 2015 im Zuge der großen Migrationsbewegung in der Flüchtlingskrise am Grenzübergang aufgestellt worden ist, war zuletzt einer der Hauptursachen für Stau in der Münchner Bundesstraße.

Allerdings war aufmerksamen Autofahrern nicht entgangenen, dass der Kontrollpunkt immer seltener von Beamten auch tatsächlich besetzt war - jetzt wird er ganz entfernt und mit ihm auch das Tempo-40-Limit am Grenzübergang. Die deutsche Seite plant demnach den Schwerpunkt ihrer Kontrollen vermehrt auf den Übergang am Walserberg und den Hauptbahnhof zu legen.

Nicht der einzige Grund übrigens, warum Flatscher derzeit jubeln kann: Freilassing wird in Kürze als Oberzentrum anerkannt - das spült nicht nur Geld in die Stadtkasse, sondern ermöglicht auch weiteren strukturellen Ausbau.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.