11.12.2017 15:51 |

Abgabehinterziehung

Eisenbieger betrog Staat um 2,5 Millionen Euro

Um Abgabenhinterziehung und Sozialbetrug in Millionenhöhe ging es am Montag bei einem Prozess am Innsbrucker Landesgericht. Ein gebürtiger Serbe (37) hat als Geschäftsführer einer Baufirma rund 2,5 Millionen Euro hinterzogen. Er wurde verurteilt.

Am Pult von Richterin Heidemarie Paul türmten sich Montag Vormittag nicht weniger als 28 volle Akten. Jahrelange Ermittlungen von Steuerfahndern und Kripobeamten brachten den Chef einer Eisenbiegerfirma, der vor gut einem Jahr bereits wegen betrügerischer Krida zu drei Jahren teilbedingter Haft verurteilt wurde, auch finanzstrafrechtlich vor Gericht. "Ich möchte mich entschuldigen. Es tut mir alles sehr leid", redete der 37-Jährige vor dem Schöffensenat nicht lange um den heißen Brei herum und zeigte sich geständig.

Nur Auto und eine Woche Urlaub gegönnt

Als normaler Arbeiter hatte er plötzlich im Unternehmen seiner Gattin das Sagen. "Er ist da hineingerutscht. Gönnte sich nur ein Auto und vielleicht einmal eine Woche Urlaub", meinte sein Verteidiger. "Sonst hat er nur gearbeitet und zum Teil auf Baustellen übernachtet." Das große Geld hätten nicht die Subfirmen, wie die des Angeklagten, sondern riesige Bauunternehmen an Land gezogen.

Viele Scheinrechnungen

Fakt ist aber, dass der Serbe unter anderem mit Scheinrechnungen mehr als 2,585.000 Euro an der Finanz vorbeifließen hat lassen. Der Angeklagte sah sich allerdings nicht als Drahtzieher, sondern vielmehr als Opfer dieses scheinbar oft praktizierten Systems.

Das Urteil: Ein Jahr bedingte Haft und 500.000 Euro Geldstrafe - die Hälfte davon unbedingt. Zudem muss der Angeklagte das gesamte hinterzogene Geld innerhalb einen Jahres dem Finanzamt zurückzahlen. Der Serbe nahm das Urteil sofort an.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen