10.12.2017 08:16 |

Wohnen viel zu teuer

Ludwig: "Volksbegehren gegen den Miet-Wucher"

Wohnen in Wien wird immer teurer, schon jede zweite Bleibe auf dem privaten Sektor kostet mehr als 1000 Euro. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) befürchtet, dass die türkis-blaue Bundesregierung daran nicht viel ändern wird. Klar ist für ihn: Kommt kein einheitliches Mietrechtsgesetz, das der Bevölkerung Verbesserungen bringt, startet er 2018 ein Volksbegehren!

Rund zwölf Prozent ihres Haushaltseinkommens geben die Wiener Miethaushalte durchschnittlich für die Nettomiete aus - das ist aber nur dank des sozialen und geförderten Wohnbaus so gering.

Auf dem privaten Sektor herrscht ein teilweise absurd gewordenes Preisniveau. "Es gibt in Wien eine Million Wohnungen. Im privaten Sektor kommt es jährlich zu 28.000 Neuvermietungen", erklärt Wohnbaustadtrat und Bürgermeisterkandidat Michael Ludwig. "Und die sind eine Herausforderung." Ludwig wird Türkis-Blau, so die beiden Parteien wie erwartet die nächste Bundesregierung stellen, jedenfalls nicht lange Zeit geben, hier etwas für die Bevölkerung zu tun.

Video: Ludwig fühlt sich für Häupl-Nachfolge bereit

Volksbegehren schon Anfang 2018?
"Ein einheitliches Gesetz ist in SPÖ-Regierungszeiten ja am Koalitionspartner gescheitert", gibt er zu bedenken. Sein konkreter Plan, den er nun der "Krone" präsentiert: ein Volksbegehren gegen den Mietwucher - und zwar schon Anfang 2018.

Der Inhalt: Für eine generelle Deckelung der Mieten ist er nicht. "Aber bei den Zuschlägen gibt es Spielraum", so Ludwig. Wobei er differenziert. Zwischen Zuschlägen, die ein Vermieter einhebt, weil er an der Bausubstanz gearbeitet oder etwa einen Balkon errichtet hat. Und an Lagezuschlägen oder Aufzahlungen, die ein Immobilienbesitzer einstreift, obwohl die Stadt es war, die eine U-Bahn-Station im Grätzel errichtet hat.

Fast jede Privatwohnung befristet vermietet
Schluss mit den vielen Befristungen - außer in Ausnahmefällen, etwa bei Eigenbedarf. Im Privatsektor wird mittlerweile fast jede Wohnung befristet vermietet. Nach dem Ablaufdatum heißt es: mehr zahlen oder ausziehen. "Ab 100.000 Unterschriften muss das Volksbegehren im Parlament behandelt werden", so Ludwig. "Das erhöht den öffentlichen Druck auf den Bundesgesetzgeber!"

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National

Newsletter