Sa, 20. April 2019
04.12.2017 14:31

Auf Facebook

Zürich: Österreicher drohte mit Amoklauf - gefasst

In Zürich ist in der Vorwoche ein 36-jähriger Österreicher wegen der Drohung mit einem Amoklauf festgenommen worden. Die dortige Kantonspolizei war am Donnerstagnachmittag per WhatsApp auf einen Facebook-Eintrag des Touristen hingewiesen worden. Darin äußerte der Mann konkret, dass er in Zürich einen Amoklauf durchführen werde, hieß es am Montag in einer Aussendung.

Die Kriminalisten leiteten sofort Ermittlungen zu dem vorerst unbekannten Facebook-Poster ein. Er wurde von den Fahndern identifiziert und im Hauptbahnhof Zürich gefasst. Der 36-Jährige war allein auf Reisen, hieß es auf Anfrage der APA bei der Kantonspolizei Zürich.

Zu den Hintergründen der Drohung sind noch keine näheren Details bekannt. "Nach ersten polizeilichen Ermittlungen kann davon ausgegangen werden, dass der Mann seine Drohung nicht wahr machen wollte", teilte die Polizei in der Aussendung weiter mit.

Ermittlungen wegen "Schreckung der Bevölkerung"
Der Beschuldigte wurde der Staatsanwaltschaft zugeführt, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei zur APA. Gegen den Österreicher werde nach dem Schweizerischen Strafgesetzbuch wegen "Schreckung der Bevölkerung" ermittelt. Wer die Bevölkerung "durch Androhen oder Vorspiegeln einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum in Schrecken versetzt", ist demnach mit Haft von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe zu belegen.

Bereits am Mittwoch war die Schweizer Polizei laut der Aussendung darüber informiert worden, dass ein anderer Mann in einer geschlossenen Facebook-Gruppe Andeutungen gemacht habe, die auf einen möglichen Amoklauf schließen lassen. Der junge Täter wurde im Kanton Aargau ausfindig gemacht und zu Hause kontrolliert. Eine Ausführung der angedrohten Tat wurde auch in diesem Fall ausgeschlossen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hauterkrankung
Sex trotz Schuppenflechte
Gesund & Fit
Reich, aber bescheiden
Diese Stars sind auf dem Teppich geblieben
Video Stars & Society
„Starcraft“ & Co.
Diese Old-School-PC-Games laufen auch heute noch
Video Digital
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International

Newsletter