Do, 13. Dezember 2018

Auf Militärgelände

30.11.2017 16:02

2200 Jahre alten Prachtbau in Israel entdeckt

Auf einem militärischen Trainingsgelände in Israel haben Archäologen die Überreste eines 2200 Jahre alten Gebäudes entdeckt. "Der ganze Komplex, der unserer Ansicht nach ein idumäischer Palast oder Tempel gewesen sein könnte, war 40 mal 45 Meter groß", sagte Michal Haber von der Israelischen Altertumsbehörde.

Die Idumäer waren ein Volk, das im 5. oder 6. Jahrhundert vor Christi Geburt von Jordanien in den Bereich des heutigen Israels kamen und ein Gebiet südlich von Judäa besiedelten. Bei der Ausgrabung nahe Jerusalem wurden unter anderem zwei Steinaltäre zur Beweihräucherung entdeckt, einer davon verziert mit der Figur eines Stieres.

"Wenn dies tatsächlich ein idumäischer Palast oder Tempel war, ist dies ein seltener und aufregender Fund - ähnliche Strukturen in diesem Land können an einer Hand abgezählt werden", teilten die Ausgrabungsleiter von der Hebräischen Universität und der Altertumsbehörde mit.

Der Altar sei einzigartig in Bezug auf seine Dekoration. Der Stier könne "eine Gottheit symbolisiert haben, die von den Idumäern verehrt wurde". Außerdem wurden bei den Arbeiten im Oktober Keramikgefäße entdeckt, wie bemalte Schalen und Öllampen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Digitale Trends
Die besten Smartphones zum Weihnachtsfest
Digitale Trends
Wahnsinns-Finish
Wöber mit brutaler Rolle im Amsterdam-Thriller
Fußball International
Kuriose Szene
Verhinderte Ronaldo ein Tor von Mitspieler Dybala?
Fußball International
Lokalaugenschein:
So sicher sind unsere Christkindlmärkte
Österreich
Bekannte meldeten sich
Bewusstlos geprügelter Friseur kennt Täternamen
Oberösterreich
Türkis-Blau zögert
Attacke auf Arbeiterkammer vorerst abgeblasen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.