Do, 16. August 2018

Nach Klage

24.11.2017 16:15

Steirische Kinderbetreuerinnen in Angst

"Die Welt steht auf kein’ Fall mehr lang!", möchte man da in Anlehnung an den ewig gültigen Nestroy-Sager ausrufen: Steirische Kinderbetreuer müssen vor dem "Häf’n" zittern! Grund dafür ist eine Klagswelle, die nach Unfällen in Kindergärten auf sie zurollen könnte. In der Steiermark versucht man gegenzusteuern.

Nachdem ein Grazer Mädchen von der Schaukel stürzte, ortete der Oberste Gerichtshof eine Verletzung der Aufsichtspflicht durch dessen Kindergärtnerin - Schadenersatz! In Kärnten droht ein Bub nach einem Badeunfall ein Pflegefall zu bleiben - seine Betreuer müssen vor den Richter.

Zwei Fälle in jüngster Zeit, die für viel Verunsicherung unter steirischen Tagesmüttern, Pädagoginnen sorgen. Tenor: Droht uns künftig bei Zwischenfällen Gefängnis? Eine Betroffene zur "Krone": "Wir stehen ständig mit einem Fuß im Kriminal, alle Kolleginnen sind zutiefst verunsichert."

"Verständlich", kommentiert das die steirische Grünen-Abgeordnete Lara Köck. "Es braucht endlich Maßnahmen, um die Situation dieser Berufsgruppe zu verbessern und Rechtssicherheit zu schaffen."

Mit vereinten Polit-Kräften könnte das gelingen: Auf ihre Initiative hin wurde jetzt ein Landtagsunterausschuss eingerichtet, der zum Beispiel herausarbeiten soll, wo die Aufsichtspflicht beginnt und wo sie endet. Außerdem ringt man um eine deutliche Senkung der Kinderhöchstzahl. Möge der Ausschuss schnell loslegen!

Gerald Schwaiger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.