Mi, 17. Oktober 2018

Verkehr

16.11.2017 17:57

Obus wird grün, doch Politik wirft Nebel-Granaten!

Das ist ein gewaltiges und sichtbares Zeichen: Bis Dezember werden alle Obusse in der Stadt Salzburg mit den grün gefärbten Buchstaben-Ziffern-Kombinationen ausgestattet. Denn sie fahren mit erneuerbarer Energie. Dennoch werfen die Bürgermeister-Kandidaten Nebel-Granaten und diskutieren utopische Projekte.

Mit der klaren Ansage hat die Salzburg AG signalisiert, wohin die Reise des öffentlichen Verkehrs gehen kann:

  • Salzburg hat österreichweit die größte Flotte von elektrisch betriebenen umweltfreundlichen Bussen.
  • Mit dem System der Rückgewinnung der Bremsenergie erzeugt der Obus selbst ein Viertel des Stroms, den er verbraucht.
  • Der Obus unterliegt dem Eisenbahngesetz, Ausbauten können daher sehr rasch erfolgen. Die Errichtung der Linie 9 hat nur wenige Wochen gedauert.
  • Oberleitungen stören das Stadtbild nicht, wie die Drähte direkt vor dem Balkon des Salzburger Landestheaters am Makatplatz beweisen.
  • Der neue XXL-Obus hat sich bestens im Verkehr zu Allerheiligen und bei der "Gast"-Messe bewährt.

Im noch gut eine Woche andauernden Wahlkampf für das Amt des Bürgermeisters vernebeln die Kandidaten dennoch den Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Eine klare Ansage zum Ausbau des Obusnetzes fehlt.

Gezielt werden Projekte wie eine Straßenbahn, wieder einmal die U-Bahn unter der Salzach, auch der Kapuzinerbergtunnel und die skurrile Gondelbahn am Salzach-Ufer ins Spiel gebracht. Das hat alles nur einen Sinn: Den Wählern soll Aktivität vorgegaukelt werden, ein klarer Beschluss für das Obus-Netz neu fehlt.

Die klarste Aussage machte der amtierende Stadtchef Harald Preuner, er bekannte sich als Anhänger des Obus-Netzes und verhandelte mit Bürgermeister Joachim Maislinger aus Wals über die Verlängerung der Linie vom Walserfeld bis zum Gemeindeamt.

Was Stadt bewegt macht "Krone" zum Thema
Wir können es nicht oft genug fest halten: Bei der großen "Krone"-Volksbefragung "Was die Stadt bewegt" sprachen sich gewaltige 91,3 Prozent der Befragten für einen Ausbau der Obus-Linien in alle Umland-Gemeinden aus (der einheitliche Tarifverbund wäre eine Grundvoraussetzung) und in Kombination für die Errichtung von großen Parkhäusern an allen Stadteinfahrten.

Wie sieht es mit den Kosten aus? Auch da gibt es eine klare und eindeutige Ansage.

Der Obus braucht inklusive aller Abgaben auf einen Fahrkilometer Strom im Wert von 24 Cent, ein Dieselbus kostet pro Kilometer mehr als das Doppelte.

Wie das Beispiel Graz gezeigt hat, sind die Batterie-Busse noch nicht ausgereift, die chinesischen Produkte versagten völlig.

In den nächsten Tagen wird die "Krone" in ihrem Wahl Extra Salzburg weitere brennende Probleme der Stadt beleuchten und dazu die sehr vagen bis schwammigen Aussagen der Kandidaten bringen, zum Beispiel zum Thema Wohnbau in der Stadt Salzburg.

Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.