Mo, 23. Juli 2018

Korruptionsvorwürfe

15.11.2017 16:18

FIFA-Prozess: Beschuldigter beging Selbstmord

Nach Bestechungsvorwürfen im Prozess um Korruption bei der FIFA hat ein beschuldigtes Ex-Regierungsmitglied Argentiniens offenbar Suizid begangen. Der 52-jährige Rechtsanwalt warf sich laut Medien nach Zeugenangaben am Dienstag vor einen Zug in einem südlichen Vorort von Buenos Aires.

Der Jurist war während der Regierung von Cristina Fernandez de Kirchner (2007 bis 2015) für die Koordination der Fernsehübertragung der lokalen Fußballliga mitverantwortlich. Die damalige Vergabe der Übertragungsrechte wird auch in Argentinien richterlich untersucht.

Wenige Stunden vor dem Tod des Anwalts hatte der argentinische Medienunternehmer Alejandro Burzaco in New York vor Gericht ausgesagt, er habe von 2005 bis 2014 insgesamt vier Millionen Dollar an ihn und einen weiteren Regierungsbeamten bezahlt. Der zweite Beschuldigte stritt am Mittwoch die Vorwürfe in Erklärungen an den Sender Radio Con Vos ab.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.