Do, 18. Oktober 2018

EU-Warnung

15.11.2017 14:57

Gefahr durch resistente Keime wächst weiter

Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von besonders widerstandsfähigen Erregern, gegen die gleich mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. Im Vorjahr wurden solche Multiresistenzen unter anderem bei dem weitverbreiteten Darmkeim E. coli nachgewiesen, wie das Europäische Präventionszentrum ECDC am Mittwoch in Brüssel anlässlich des 10. europäischen Antibiotika-Aktionstags mitteilte.

Dies sei besorgniserregend, weil es für Patienten, die mit solchen Keimen infiziert sind, kaum noch Behandlungsoptionen gebe, hieß es. Antibiotika-Resistenzen sind auf zu häufige bzw. falsche oder nicht angebrachte Verwendung der Medikamente zurückzuführen, ebenso auf zu niedrige Dosierungen im Bedarfsfall und die zu kurze Einnahme in solchen Fällen. Zusätzlich gibt es auch einen starken Konnex zur massenhaften Verwendung von Antibiotika in der Tierhaltung. Die Situation ist von Keim zu Keim und von Land zu Land unterschiedlich.

Situation regional sehr unterschiedlich
"Die Anteile von resistenten Keimen variiert bei den meisten Bakterien laut dem europäischen Überwachungs-Netzwerk (EARS-Net) mit Daten für 2016 europaweit stark. Die Resistenzen sind generell weiter verbreitet in Süd- und Südosteuropa als in Nordeuropa", teilte das in Stockholm beheimatete ECDC mit. Österreich nimmt hier traditionell eine vergleichsweise günstige Position ein.

Bei den E. coli-Bakterien ist jedenfalls die Häufigkeit von Resistenzen gegen Cephalosporine der dritten Generation, gegen die häufig verwendeten Fluorchinolone und Aminoglykoside zwischen 2013 und 2016 gestiegen. Diese kombinierten Resistenzen machen schwere Infektionen auch schwer behandelbar.

Die Experten sehen aber auch positive Entwicklungen. Bei dem ebenfalls sehr weitverbreiteten Bakterium Klebsiella pneumoniae, das Atem- und Harnwegserkrankungen auslösen kann, stabilisiere sich die Lage. Bei Staphylococcus aureus, der ebenfalls für schwerwiegende Krankheiten bis hin zu Lungenentzündung und Blutvergiftung verantwortlich ist, sei der Anteil der multiresistenten Keime zwischen 2013 und 2016 weiter zurückgegangen. Zehn von 30 Staaten, die an dem Überwachungssystem der EU teilnehmen, berichteten hier Prozentsätze von Resistenzen von mehr als 25 Prozent. Man sehe inzwischen kleine Fortschritte, erklärte ECDC-Direktorin Andrea Ammon.

Mehr Patienten mit geschwächtem Immunsystem
Bei den Acinetobacter-Keimen, die klassische Krankenhauskeime sind, weist ein hoher Anteil kombinierte Resistenzen gegen Fluorchinolone, Aminoglykoside und Carbapenem-Antibiotika auf. Letztere gehörten ehemals zu den wirksamsten Arzneimitteln auf diesem Gebiet. Probleme gibt es auch mit Vancomycin-resistenten Enterokokken. Da infolge der Altersentwicklung der Bevölkerung mit vielen Patienten mit Mehrfacherkrankungen, mehr Krebspatienten und auch durch medizinische Therapien (z.B. Organtransplantationen) immer mehr Patienten mit geschwächtem Immunsystem leben, sind resistente Bakterien in vielen Fällen extrem gefährlich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.