Sa, 20. Oktober 2018

Spenden-Causa

26.10.2017 19:04

Chorherr verteidigt sich: "Nie bereichert"

Die Optik ist schief. Der Verein "Ithuba", dessen Obmann der grüne Planungssprecher Christoph Chorherr ist, kassierte hohe Spenden aus der Immobilienbranche. Die Korruptionsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Mit einer ausführlichen Rechtfertigung versucht der Politiker nun, sich zu wehren.

Der Verein hat zwei Schulen in Südafrika gebaut und betreut 500 Kinder. "Niemals habe ich mich persönlich bereichert. Niemals habe ich irgendjemanden ungerechtfertigt begünstigt", so Chorherr in seinem Blog. Der Korruptionsvorwurf gehe dem Grünen nahe, sagt er. Die vielen Sponsoren aus der Immobilienbranche gebe es bereits seit 2003, also sieben Jahre bevor die Grünen in die Stadtregierung kamen.

"Nicht ich 'akquiriere' Spenden"
Eine Unvereinbarkeit mit seiner politischen Funktion, in der er als Wiens Bauherr in der Stadt über diverse Bauprojekte mit entscheidet, will er partout nicht sehen. "Nicht ich 'akquiriere' Spenden, sondern sehr viele, die 'Ithuba' kennen." Er selbst kenne sie nicht alle.

Von der Wiener Opposition und selbst aus der eigenen Partei hagelt es jedenfalls Kritik. Volle Transparenz wird gefordert!

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.