Sa, 21. Juli 2018

Nach Feuerinferno

07.10.2017 15:20

Wiederaufbau von Schloss verspätet sich

"Bitte warten" heißt es beim Wiederaufbau des Schlosses Ebenzweier in Altmünster. Der ursprünglich im Herbst dafür vorgesehene Termin konnte nicht eingehalten werden. Jetzt soll das durch ein Flammeninferno mit 16 Millionen Euro Schaden vernichtete Schloss ab dem Frühjahr 2018 neu errichtet werden.

Noch am 22. März 2017 hatte es aus dem damals dafür zuständigen Büro von LH-Vize Thomas Stelzer geheißen, dass nach den erforderlichen Ausschreibungen und Vergaben ein Baubeginn im Herbst 2017 angestrebt wird. Doch dieser Termin konnte nicht eingehalten werden, muss die jetzt zuständige Landesrätin Christine Haberlander auf Nachfrage zugeben. Aus ihrem Büro heißt es  bezüglich des Wiederaufbaus: "Sollte es zu keinen unvorhergesehen Verzögerungen kommen, wird von einem Baubeginn im Frühling 2018 ausgegangen."

Internat soll ab Herbst 2000 fertig sein
Keine terminlichen Änderungen gibt’s hingegen beim Datum der geplanten Fertigstellung, denn diese wird - trotz der aktuellen mehrmonatigen Verzögerung - für den September 2020 angestrebt. Ab diesem Zeitpunkt sollte das durch das Feuerinferno - ausgelöst am 9. Mai 2016 bekanntlich durch die weggeworfene Zigarette eines Schülers - zerstörte Berufsschulinternat wieder seinen Betrieb aufnehmen und den Schülern zur Verfügung stehen.

Lehrlinge als Pendler

265 Lehrlinge waren bis zum Brandunglück im Internat untergebracht, das Gros von ihnen muss während der Schulzeiten noch zwischen der neuen Unterkunft im Altenheim Laakirchen und Altmünster pendeln - bis zum Schulbeginn im Herbst 2020.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.