So, 24. Juni 2018

Voestalpine

27.09.2017 17:20

Neues Edelstahlwerk für Kapfenberg ist nun fix

Seit Mittwoch, 13.30 Uhr, ist es offiziell: Die Voestalpine errichtet in Kapfenberg bis 2021 ein neues Edelstahlwerk - um 330 bis 350 Millionen Euro! Der Aufsichtsrat gab grünes Licht. Entscheidend für den Standort waren laut Vorstandsvorsitzendem Wolfgang Eder die hochqualifizierten Mitarbeiter und das Uni-Umfeld.

Um diese historische Entscheidung einzuordnen: Nach 40 Jahren wird in Europa wieder ein neues Stahlwerk errichtet - und das in einer Zeit, in der viele Branchengrößen zu kämpfen haben. Das alte Böhler-Edelstahl-Werk sei an den Grenzen der Möglichkeiten angelangt, erklärt Voest-Vorstand Franz Rotter. Um die technologische Führerschaft zu behalten, muss ein Neubau her.

Nach über einem Jahr Planung fielen nun die Würfel für Kapfenberg. "Wir würden nirgendwo sonst auf der Welt kompakt so viele Fachleute finden", betont Eder, der auch das "perfekte Umfeld" mit den Unis, der FH und der Lehrlingsausbildung nennt. Dass sich heuer die Prognosen für den künftigen Strompreis verbessert haben, sei dann das "Zünglein an der Waage" gewesen.

Mitarbeiter müssen umgeschult werden
Nachdem bei den Bewilligungen keine Hürden zu erwarten sind, wird 2019 der Baustart erfolgen. Drei Jahre später soll das Werk sukzessive in Betrieb gehen. In die bisherige Halle wird die Schrottwirtschaft (derzeit im Freien) verlagert.

Obwohl die Produktion - wie im neuen Drahtwalzwerk Leoben - digitalisiert und vollautomatisch laufen soll, bleibt der Mitarbeiterstand bei etwa 3000. Intensive Umschulungsmaßnahmen sind aber notwendig, in Kapfenberg geht noch heuer ein Kompetenzcenter für Digitalisierung in Betrieb.

"Tausende Arbeitsplätze für Jahrzehnte gesichert"
Für das Mürztal wäre jede andere Entscheidung eine Katastrophe gewesen. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer sprach von einem "großen Tag". Stellvertreter Michael Schickhofer: "Tausende Arbeitsplätze sind für Jahrzehnte gesichert." Auch Bürgermeister Fritz Kratzer und sein Vorgänger Manfred Wegscheider dürfen sich auf die Schultern klopfen.

Daten & Fakten

  • Das neue High-Tech-Werk ermöglicht die vollautomatische Herstellung von Werkzeug- und Spezialstählen. Sie werden etwa zu gewichtssparenden Flugzeugteilen und Werkzeug für die Autoindustrie weiterverarbeitet.
  • Die Produktionskapazität bleibt relativ konstant und liegt in Zukunft bei 205.000 Tonnen Stählen pro Jahr.
  • Während des Anlagenbaus werden 1000 zusätzliche Arbeitskräfte tätig sein.

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.