Mi, 19. September 2018

Ab Mitte 2018

26.09.2017 11:53

Das sind die neuen Uniformen des Bundesheeres

Das österreichische Bundesheer zeigt sich künftig in neuem Gewand - und das wortwörtlich. Am Dienstagvormittag präsentierte Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) die neuen Uniformen, die ab Mitte des kommenden Jahres sukzessive an die Soldatinnen und Soldaten ausgegeben werden sollen. "Die neue Uniform ist ein wichtiger Eckpfeiler der schrittweisen Modernisierung des Heeres. Unsere Soldatinnen und Soldaten sollen im Einsatz bestmöglich ausgestattet sein", so Doskozil.

Wie der Verteidigungminister erklärte, habe eine Uniform im Schnitt "einen Lebenszyklus von etwa drei bis vier Jahren", ehe sie durch eine neue ersetzt werden muss. Das macht man sich ab Mitte des kommenden Jahres zunutze und beginnt auf diese Art, die Soldaten mit den neuen Uniformen auszustatten.

Spezielles Muster
Diese unterscheiden sich auf den ersten Blick vor allem farblich von den aktuellen Uniformen. Sie werden ein modernes Tarnmuster erhalten, "angepasst an den üblichen österreichischen Bewuchs". Dieses besteht aus sechs Farben und setzt sich aus klein- sowie großflächigen Flecken zusammen. Das Muster ist nicht zufällig gewählt: "Durch die speziellen Infrarot-Remissionswerte der einzelnen Farben wird eine Aufklärung mit optronischen Aufklärungsmitteln wie etwa Nachtsichtgeräten erschwert."

Unterschiede in der optischen Gestaltung wird es künftig nicht geben - bis auf eine Ausnahme: Das Jagdkommando werde mit einer eigenen Uniform ausgestattet, hieß es. Zudem könne die Uniform je nach Einsatzgebiet den Bedingungen angepasst und mit speziellen Mustern bedruckt werden.

Hohe Reißfestigkeit, flammhemmend, atmungsaktiv
Besonders an das Material werden natürlich große Ansprüche gestellt. Dieses zeichnet sich durch seine hohe Reißfestigkeit und Widerstandsfähigkeit aus, ist flammhemmend und atmungsaktiv. Eine Uniform werde 66 Euro kosten, hieß es weiter.

Zudem solle die Produktion der Uniformen künftig in Österreich stattfinden - um künftig "exportfähiger" zu sein und die österreichische Textilindustrie, die "zu den innovativsten der Welt" zählt, zu stärken. Bislang wurden die österreichischen Heeresuniformen in Spanien produziert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.