Mo, 18. Juni 2018

Geburtsfehler

25.09.2017 15:07

Den Herzschlag von Virsaviya kann jeder sehen

Virsaviya Borun gilt als medizinisches Wunder: Wenn ihr Herz schlägt, können es alle sehen, denn es ist nur mit einer sehr dünnen Haut bedeckt und schlägt außerhalb ihres Körpers. Grund dafür: Das aus Russland kommende Mädchen ist mit einem seltenen Geburtsfehler auf die Welt gekommen. Ärzte gaben ihr nur geringe Überlebenschancen. Umso bewunderswerter ist die Lebensfreude, die die Siebenjährige versprüht - denn die Hoffnung auf eine Operation stirbt zuletzt.

Die Siebenjährige leidet an dem sogenannten Cantrell-Syndrom. Dieses Syndrom umfasst individuell variierende Fehlbildungen. Bei Virsaviya liegt ihr Herz außerhalb ihres Brustkorbes. Zusätzlich fehlen ihr auch Teile ihrer Brustknochen sowie Teile des Bauchmuskels.

Geringe Überlebenschancen
Ärzte prognostizierten der Siebenjährigen bei ihrer Geburt nur geringe Überlebenschancen. Doch das Mädchen schlug sich wacker und lernte schon bald mit ihrer Beeinträchtigung zu leben. "Ich ziehe keine enge Kleidung an, um mein Herz nicht zu verletzen", erklärt Virsaviya gegenüber "The Mirror". So liebt sie es auch zu hüpfen und zu rennen, obwohl sie dies - zum Schutze ihres Herzens - eigentlich gar nicht sollte.

Teure und komplizierte Operation
Da die Fehlbildung sehr selten ist und wenige Betroffene so lange überleben, ist es sehr schwer, die richtigen Ärzte zu finden. Virsaviyas Mutter ist mit ihr deshalb von Russland nach Amerika gezogen, in der Hoffnung, dort vielleicht die passenden Chirurgen zu finden. Da die Operation auch viel Geld kostet, veröffentlicht die Mutter des Mädchens auf Instagram immer wieder Fotos und Videos, um Spender zu mobilisieren.

"Herz war etwas ganz besonderes für mich"
Bis auf ihr außergewöhnliches Herz ist die Siebenjährige jedoch ein ganz normales Mädchen. Auf ihr Herz angesprochen, sagt Virsaviya voller Stolz: "Das ist mein Herz. Ich bin das einzige Mädchen, das so etwas hat".

Auch für ihre Mutter Dari war der Geburtsfehler nie ein Problem. Auch wenn sie wusste, dass es für ihre Tochter nicht immer leicht werden würde, sprach sie offen darüber. "Als ich das erste Mal sah, wie das Herz von Virsaviya schlägt, war es etwas ganz Besonderes für mich", so die Mutter. "Für mich bedeutete es, dass Virsaviya am Leben ist, sie atmet und leben kann."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.