Kärntnerin half

Rettungsaktion: Happy End für gestrandeten Wal

Eine Tier-Tragödie um einen gestrandeten Wal in Mosambik hat ein gutes Ende genommen! Eine Delegation der österreichischen Organisation Licht für die Welt ist eigentlich für Augenhilfsprojekte vor Ort - und versuchte auch in diesem Fall zu vermitteln. Darunter die Kärntnerin Sigrun Palmisano.

Als am Samstag der Wal strandete, strömten Menschenmassen herbei. Polizisten mussten die Einheimischen daran hintern, auf den Meeresriesen zu klettern. Tausende Einwohner hatten sich am Strand von Beira um den Meeressäuger versammelt - während die einen das Tier retten wollten, hatten es andere auf sein Fleisch abgesehen. In vielen Teilen des Landes im Südosten Afrikas herrscht bittere Armut.

"Schlussendlich ist aber alles gut ausgegangen - der Wal wurde dem Meer zurückgegeben", so Franko Petri von Licht für die Welt glücklich.

Kronen Zeitung/red

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Jänner 2021
Wetter Symbol