Fr, 21. September 2018

Zusage vom Bund

15.09.2017 18:58

Weiterer Ausbau des Med-Uni-Campus fixiert

Es ist eine Medizin-Wunderwelt, die sich da ab 13. Oktober in Graz auftut: Der Med Campus spielt alle Stückln. Doch damit ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Seit Freitag ist nämlich fix, dass sich der Bund - sprich, die Bundesimmobiliengesellschaft - auch am weiteren Ausbau der Med Uni maßgeblich beteiligen wird.

Modernste Labors, Hörsäle mit einzigartiger Akustik, schmucke Lichthöfe, eine Pracht-Aula und 230 Millionen Euro an Investitionen: Der Med Campus im Grazer Stiftingtal, ab 13. Oktober auch offiziell neuer Sitz unserer Medizinischen Universität, unterstreicht eindrucksvoll die Bedeutung des Wissenschaftsstandortes Steiermark. Doch das war nur der erste "Streich".

Minister Harald Mahrer verspricht die Finanzierung des zweiten Moduls inklusive der Anatomie, "weil dies eines der nachhaltigsten Universitätsprojekte in Europa" sei. Entsprechend dankbar ist Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer: "Was man vor dem Wahltag im Kasten hat, das hat man!" Und für den Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl ist die Minister-Zusage eine "Bonbonniere und kein Wahlzuckerl". Und die schmeckt den Steirern

Übrigens: Weil die Mediziner aus der Vorklinik ausziehen, kann die Uni Graz diese als "Haus der Sprachen und Kulturen" nutzen. "Eine historische Chance für uns", betont Rektorin Christa Neuper.

Gerald Schwaiger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.