Sa, 18. August 2018

Turbobier-Jobangebot

30.08.2017 10:41

Michael Häupl bald "Minister fürs Wochenende"?

Bei einem Treffen von Bürgermeister Michael Häupl und Turbobier-Sänger Marco Pogo ist kürzlich ordentlich der Schmäh gelaufen. Der Musiker überreichte Wiens Stadtoberhaupt nämlich nicht nur eine Platte, sondern bot ihm auch gleich einen Job an.

2015 sorgte das Debütalbum der Wiener Rockband Turbobier für Aufsehen. Der Grund war Michael Häupl, der dieses mit Irokesenfrisur und Stinkefinger zierte. Zwei Jahre später empfing der Bürgermeister Frontman Marco Pogo, der ihm anlässlich der Neuveröffentlichung von "Irokesentango" ein Exemplar überreichte.

Doch nicht nur das hattte Pogo im Rathaus im Gepäck, sondern auch ein Pensionsangebot für Häupl. Beim launigen Gespräch mit Wiens Stadtchef bot der Turbobier-Sänger, der auch Chef der "Bierpartei Österreichs" (BPÖ) ist, diesem einen "Versorgungsposten" in seiner Witz-Partei an.

Häupl könne dann ja als "Minister für Arbeit und Wochenende" agieren, so Pogo mit einem Augenzwinkern. Und was hielt der von der Offerte? "Na guad, aber wenn ich jetzt schon dann aufhör - lassen wir Arbeit weg ..."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.