Mi, 15. August 2018

Hing an der Hand

25.08.2017 17:56

Kaserne Horn: Rekrut trennte sich Finger ab

Tragischer Zwischenfall nur knapp vier Wochen nach dem Todesfall des jungen Rekruten in der Kaserne Horn: Ein Grundwehrdiener hat sich am Donnerstag bei Arbeiten in einer Werkstatt so sehr verletzt, dass er beinahe seinen Daumen verlor. Er quetschte sich dabei den Finger so stark, dass er nur mehr an der Hand hing.

"Der Unfall ist gestern Vormittag bei der Vorbereitung für die TÜV-Überprüfung passiert. Der Rekrut hat sich bei Arbeiten an der Seilwinde des 12M18 im Bereich der Werkstatt am Daumen schwer verletzt und wurde unmittelbar nach Erste-Hilfe-Leistungen in das Krankenhaus Horn transportiert, wo er operiert wurde", bestätigt Hauptmann Robert Rauter, von der Pressestelle des Verteidigungsministeriums gegenüber den Bezirksblättern.

"Am Weg der Besserung"
Die zweistündige OP soll der Patient gut überstanden haben. Bei der Verletzung handle es sich um ein Weichteiltrauma. Nun müsse man den Heilungsverlauf abwarten, ob der Finger erhalten bleibt. "Er befindet sich bereits am Weg der Besserung, wird aber noch zirka eine Woche im Krankenhaus bleiben", so Rauter.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.