Sa, 18. August 2018

Zu Schulbeginn

25.08.2017 12:39

Brüchige Waffenruhe in Ostukraine: Soldat getötet

Im Kriegsgebiet Ostukraine ist in der Nacht auf Freitag ein weiterer Anlauf für eine Waffenruhe unternommen worden - mit Blick auf den Schulbeginn am 1. September. Die Feuergefechte zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten wurden um Mitternacht eingestellt. Die Ruhe hielt aber wie schon im Zuge früherer Versuche nicht sehr lang an. Die Regierung in Kiew beklagte den Tod eines Soldaten. Laut einem Armeesprecher hatten Separatisten nachts an zwei Orten das Feuer eröffnet.

Ein Vertreter der von den Separatisten gehaltenen Volksrepublik Donezk machte wiederum die ukrainischen Streitkräfte für den Bruch der Waffenruhe verantwortlich. Es war von einem "Beschuss der westlichen Randgebiete von Donezk mit Großkaliberwaffen" die Rede.

Vertreter der ukrainischen Regierung, Russlands und der OSZE hatten sich am Mittwoch auf die Waffenruhe geeinigt. Die OSZE hofft darauf, beide Seiten zum Abzug schwerer Waffen von der Frontlinie bewegen zu können.

UN: Konflikt forderte bisher mehr als 10.000 Tote
Auch in den vergangenen zwei Jahren hatten die Konfliktparteien zu Schulbeginn Waffenruhen vereinbart, diese scheiterten jedoch bereits nach kurzer Zeit. Seit Anfang des Jahres verzeichneten allein die ukrainischen Streitkräfte knapp 150 Tote und über 800 Verletzte. In dem seit 2014 andauernden Konflikt sind nach Angaben der Vereinten Nationen bereits über 10.000 Menschen getötet worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.