Mi, 22. August 2018

Abrechnungsfehler

12.08.2017 07:47

Aufregung um die Rückzahlung der Löhne

Auf Unverständnis bei ÖVP und Grünen stößt der Plan, Mitarbeitern der Stadtwache nur einen Teil der falsch berechneten Gehälter zurück zu zahlen. Wie berichtet, erhielten sie wegen eines Programmierfehlers seit 2010 zu wenig Feiertags-Zuschläge ausbezahlt. Geld soll es aber nur für die letzten drei Jahre geben.

"Es kann nicht sein, dass die Mitarbeiter der Stadtwache um Geld umfallen, das ihnen zusteht", sind die Klubchefs Ursula Roschger (Grünen) und Martin Hajart (ÖVP) einer Meinung.
Wie berichtet, wurde wegen eines Programmierfehlers im Buchhaltungssystem Mitarbeitern des Ordnungsdienstes ein Feiertagszuschlag im Urlaubs- und Krankenstandgeld nicht verrechnet. Ab Tag eins der Gründung des Ordnungsdienstes im Jahr 2010 wurde zu wenig ausbezahlt. In Summe sind das etwa rund 50.000 Euro.

Dreijähirge Verjährungsfrist
Geld zurück soll es aber wegen der Verjährungsfrist nur für die letzten drei Jahre geben - insgesamt rund 20.000 Euro. "Das ist gesetzlich so geregelt", erklärt der für die Ordnungswache zuständige Referent und FP-Stadtvize Detlef Wimmer. Dieses Vorgehen würde allen Beteiligten wohl auch einiges an Mühen ersparen. Im Aufsichtsrat war von einer Kompensation des Betrags durch "konsequentes Kostenmanagement" im Ordnungsdienst die Rede.

Schiefe Optik entstanden
"Es gäbe aber auch noch die Möglichkeit von Kulanz-Lösungen. Wimmer soll seine Verantwortung wahrnehmen und die Sache schleunigst und zum Wohle der Mitarbeiter in Ordnung bringen", ärgert sich Ursula Roschger. Derzeit beschäftigt der Ordnungsdienst 28 Mitarbeiter.
Auch Hajart ist für eine rasche Aufarbeitung: "Die öffentliche Hand muss ein Vorbild für eine korrekte Abwicklung sein. Die immer wieder kehrenden Fehler und Probleme im Linzer Magistrat häufen sich leider und führen zu einer schiefen Optik."

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.