Do, 18. Oktober 2018

Zertifikat erhalten

31.07.2017 09:05

"Junior Ranger" sind die Naturschützer von morgen

Insgesamt zwei Wochen haben 15 Mädchen und Burschen zwischen 13 und 15 Jahren im Nationalpark Hohe Tauern verbracht, um das Handwerk eines echten National Park Rangers zu erlernen. Jetzt bekamen die Jugendlichen zum Abschluss das Zertifikat zum Kärntnermilch Junior Ranger überreicht.

"Sie sind die Naturschützer von morgen und tragen ihre Begeisterung, sowie ihr Wissen um den Wert des Nationalparks Hohe Tauern als Botschafter weiter", so Nationalpark-Direktor Peter Rupitsch, für den die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu den wichtigsten Aufgaben des Nationalparks zählt.

Lernen, Spaß und Abenteuer
Zwei Wochen lang haben die Mädchen und Burschen viel über Tiere, Pflanzen, Geologie, Gletscher und das Leben in freier Natur gelernt. Zur Auflockerung gab es aber auch viel Action, Spaß und Abenteuer. Ermöglicht wird die Ausbildung durch die Unterstützung von Kärntnermilch, denn die hohe Qualität der Rohmilch von den Bergbauern ist auch nur in einer intakten Natur möglich.

15 junge Unterstützer gewonnen
Für die jungen Menschen ist die Ausbildung zum Junior Ranger ein unvergessliches Erlebnis. Und Nationalpark Ranger Georg Granig kann jetzt erneut auf 15 tatkräftige Unterstützer setzen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).