Fr, 17. August 2018

Nach Krebs-OP

26.07.2017 09:21

McCain bei Comeback im US-Kongress gefeiert

Der republikanische Senator und Vietnamkriegsveteran John McCain galt früher schon als Held in den USA. Nun hat der an einem Gehirntumor leidende Politiker diesen Status ein weiteres Mal öffentlichkeitswirksam untermauert. Der bösartige Tumor war erst vor einer Woche diagnostiziert worden. Nur wenige Tage nach einer Notoperation, bei der der Tumor entfernt worden war, stand der 80-Jährige im US-Senat am Rednerpult und sorgte auch bei der Abstimmung über die Abschaffung der umstrittenen Gesundheitsreform "Obamacare" für die entscheidende Stimme.

Jene nämlich, die ermöglichte, dass nun die Debatte über eine alternative Gesundheitsgesetzgebung gestartet wird. Es war die knappest mögliche Mehrheit dafür im Senat. Da alle 48 Demokraten mit Nein stimmten, musste Viezpräsident Mike Pence ein Unentschieden mit seiner Stimme brechen. In den kommenden Tagen folgen weitere Abstimmungen, den Senatoren stehen langwierige und komplizierte Debatten bevor. Ende der Woche wird dann voraussichtlich über eine Abschaffung und bzw. oder einen Ersatz für "Obamacare" entschieden.

Wie andere Senatoren betonte McCain, dass es ihm mit seinem Ja lediglich um eine Debatte gehe. Inhaltlich könne er der bisher vorgelegten Gesetzgebung nicht zustimmen. Nach Standing Ovations wegen seiner Rückkehr rief der 80-jährige Ex-Präsidentschaftskandidat in einer bewegenden und bemerkenswerten Rede seine Kollegen leidenschaftlich dazu auf, bei allem Streit in der Sache wieder überparteilich zusammenzuarbeiten. "Freunde - wir bekommen überhaupt nichts geregelt", sagte McCain, gezeichnet von einer langen Narbe über dem Auge. Seine eigene Partei warnte er vor Mauscheleien hinter verschlossenen Türen.

Nun beginnt harter Weg mit Strahlen- und Chemotherapie
Für McCain beginnt nach seiner Operation nun die Strahlen- bzw. Chemotherapie. Der 80-Jährige war bereits im Jahr 2000 an Hautkrebs erkrankt und operiert worden, konnte die Erkrankung aber überwinden. Dennoch sind seine Ärzte und auch Politiker aus allen Parteien besorgt über den Gesundheitszustand McCains. Vor allem die Flüge aus seinem Heimatstaat Arizona nach Washington gelten als äußerst riskant, ist doch bei Krebspatienten die Gefahr eines Blutgerinnsels höher. Ein Ärzteteam sei stets in seiner Nähe und überwache permanent den Zustand des Republikaners, hieß es aus McCains Umfeld.

Trump-Kritiker half diesmal dem US-Präsidenten
McCain ist seit 30 Jahren Senator und hat sich im Lauf der Zeit den Ruf eines "Maverick" erworben - eines Mannes, der der Parteiräson nicht immer folgt und auch unbequeme Meinungen vertritt. So hat er sich zusammen mit seinem Parteikollegen und persönlichen Freund Lindsey Graham zu einem der schonungslosesten republikanischen Kritiker von Präsident Donald Trump entwickelt - besonders mit Blick auf dessen außenpolitische Vorstellungen und den Kurs gegenüber Russland. In der Gesundheitspolitik hat er sich nun zuletzt doch als Trumps Helfer entpuppt.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.