Do, 18. Oktober 2018

Drama im Urlaub

24.07.2017 16:50

An Bar betäubt: Opfer (19) sucht seine Retter

Bestürzung, aufmunternde Worte und Hunderte, in den allermeisten Fällen positive Reaktionen - die dramatische Urlaubsstory der Jungpolitikerin bewegt. Wie berichtet, wurde Vanessa Huber auf Gran Canaria vermutlich mit K.-o.-Tropfen betäubt. Die Suche nach ihren Lebensrettern ist im großen Stil angelaufen.

Ein Schweizer Pärchen und eine belgische Polizistin eilten der 19-Jährigen zu Hilfe und alarmierten die Rettungskräfte. Unmittelbar davor brach die Angestellte und Jungpolitikerin der JVP im Bezirk Oberwart in einer Club-Anlage auf der beliebten Ferieninsel zusammen. Am Wochenende startete Vanessa Huber mit einer groß angelegten Suche nach ihren Schutzengeln, um ihnen auch persönlich danken zu können.

"Sogar aus Chicago haben sich Menschen gemeldet"
Ihr Beitrag wurde auf Facebook hunderte Male geteilt, es gibt viele positive Rückmeldungen, freut sich die hübsche Burgenländerin: "Sogar aus Chicago haben sich Menschen gemeldet. Vielleicht melden sich ja bald meine Retter."

Wer ihr das teuflische Betäubungsmittel in den Drink geschüttet hat, ist unklar. Diese Begegnung machte die junge Frau dann allerdings stutzig: "Am nächsten Tag hat sich ein Kellner bei mir entschuldigt und wurde dann den Rest der Woche nicht mehr gesehen. Warum auch immer"

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.