Mo, 15. Oktober 2018

Bangen in Tirol

19.07.2017 09:41

"Kimba" überlebte Giftköder-Attacke nur knapp

Nur knapp dem Tod entgangen ist kürzlich in Zirl Mischlingshund "Kimba". Seine Besitzer vermuten, dass der Vierbeiner während eines Spaziergangs einen ausgelegten Giftköder gefressen hat. Tierärzte retteten ihm in letzter Sekunde das Leben. Das Ehepaar appelliert an den oder die Täter: "Bitte hört damit auf!"

Vom Giftköder dürfte "Kimba" bereits vor einigen Wochen gefressen haben. Die Symptome machten sich aber erst vor Tagen bemerkbar. "Unser Hund wurde plötzlich von Krämpfen geschüttelt, er litt an Schleimfluss, hatte starken Durchfall und verlor aus dem Darmtrakt sehr viel Blut", schildert Besitzerin Beate Neuner. Eine Innsbrucker Tierärztin verabreichte eine Spritze gegen Blutfluss. Als "Kimbas" Körper auf die Injektion reagierte, stand fest, dass es sich um eine schwere Vergiftung handelt, die sehr wahrscheinlich durch einen Giftköder ausgelöst wurde. Es stand sogar das Einschläfern im Raum.

Robuster Straßenhund "Kimba"
Doch Beate und ihr Gatte Heinz wollten nicht aufgeben: Sie brachten den sechsjährigen Liebling nach Gnadenwald in die Tierklinik, wo ihm in letzter Sekunde das Leben gerettet wurde. Nun ist "Kimba" wieder quicklebendig. "Wir müssen ihr zwar noch Medikamente verabreichen, aber es geht ihr schon wieder ganz gut", erklärt Beate. Gatte Heinz ergänzt: "'Kimba' ist ein Straßenhund, der aus Montenegro stammt, und über den Tierschutz zu uns gekommen ist. Es ist wohl auch seiner Robustheit zu verdanken, dass er die Vergiftung überlebt hat. Danke an alle, die so toll geholfen haben."

Appell an Täter: "Bitte hört damit auf!"
Der Giftköder sei vermutlich irgendwo entlang der Wiesen südlich von Zirl ausgelegt worden. Das Ehepaar fürchtet, dass es noch andere Hunde treffen könnte. "Bitte hört auf damit, das macht keinen Sinn und schadet nur unschuldigen Tieren", so der Appell an die Vernunft. An die Hundebesitzer appellieren sie, Leinenpflichten zu beachten und den Kot stets zu entfernen und zu entsorgen. Ein nettes Miteinander müsse doch möglich sein.

Gebi Schnöll, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
DFB-Trainer blockt ab
Rücktritt? Jogi Löw denkt „wirklich nicht“ daran
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International
Er bleibt cool
Gibt Ronaldo eine Million für Verteidigung aus?
Fußball International
Glückliche Väter
Schwules Pinguin-Paar bekommt Nachwuchs
Tierecke

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.