So, 21. Oktober 2018

Holz war morsch

06.07.2017 09:50

Pferde krachten durch Boden und steckten fest

Das erlebt man auch nicht alle Tage: Zwei Pferde sind am Mittwoch in der Obersteiermark mit den Hinterläufen durch einen hölzernen Tennenboden gekracht und stecken geblieben. Die beiden Tiere hatten keine Chance, sich selbst aus der misslichen Lage zu befreien. Die Feuerwehr musste anrücken und eine Unterkonstruktion anfertigen, um die Pferde zu retten.

Die Tiere waren am Vormittag in die alte Tenne getrabt und durch morsches Holz im Boden eingebrochen. Ihre Hinterläufe ragten in den darunterliegenden Stall, während sie mit dem Bauch und den Vorderläufen auf dem Betonboden auflagen.

Um die Tiere zu befreien, trugen die Feuerwehrleute Holz vom Anwesen des Landwirts im Rottenmanner Ortsteil Oppenberg (Bezirk Liezen) zusammen und bastelten daraus eine Unterkonstruktion. Damit gelang es, den Pferden eine Entlastung anzubieten.

Danach konnte eine Schlinge um den Bauch gelegt und die Tiere nacheinander angehoben werden. Die Unterkonstruktion wurde danach Schritt für Schritt erhöht. Nach rund zweieinhalb Stunden waren die Pferde schließlich wieder frei, sie blieben laut Tierärztin bei dem Vorfall unverletzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).