Fr, 22. Juni 2018

Im Ruhestand

23.05.2017 10:35

Militärhund "Terry" wird nun Heeresveteran

Bei Spezialeinsätzen setzt das Jagdkommando auch Militärhunde ein. Eigens ausgebildete Vierbeiner, die mit Fallschirmjägern sogar aus Flugzeugen oder Hubschraubern springen und im Zielgebiet Sprengfallen oder gesuchte Terroristen aufstöbern können. Schäferhund "Terry" ist einer von ihnen - nun, nach acht Jahren Dienst, geht er in die wohlverdiente Heereshundepension

Vor allem vor Großereignissen und Staatsbesuchen werden diese militärischen Vierbeiner eingesetzt, umdas Veranstaltungsgelände nach Waffen oder Sprengstofffallen abzusuchen. "Ein Absetzen per Fallschirm hat den Vorteil, dass die Jagdkommandosoldaten mit ihren Hunden nahezu lautlos in unwegsamen Gelände oder im einer von Terroristen besetzten Zone anlanden können", so Presseoffizier Rauter.

Nach acht Jahren Dienst im Ruhestand
Da "Terry" und seine Kameraden ebenso als Schutzhunde ausgebildet sind, gelten sie als Geheimwaffe. "Welcher Terrorist rechnet damit, dass sich aus dem Nichts plötzlich ein Vierbeiner anschleicht", so Hundeführer Martin. Mit zehn - acht Jahre davon als Militärhund - wird der Schäfer nun Heeresrentner. Als Belohnung bleibt er beim Herrl als Familienhund und muss künftig nur noch die Zeitung bringen.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).