Mo, 24. September 2018

Coup in Wörgl

17.05.2017 09:13

Raubüberfall auf Apotheke: Verdächtiger gefasst!

Nach dem bewaffneten Raubüberfall auf die Wörgler "Central Apotheke" am Montag konnte mittlerweile ein Tatverdächtiger ausgeforscht werden. Hinweise aus der Bevölkerung hatten die Polizei auf die Spur des 39-jährigen Tirolers gebracht. Er sei geständig, die Waffe habe er aus Angst im Inn versenkt.

Montag Nachmittag, gegen 14.50 Uhr: Ein mit einem Strumpf maskierter Mann stürmt mitsamt einer silbernen Faustfeuerwaffe in die Central Apotheke und fordert vom Lehrling drei Packungen des Drogenersatzmittels Substitol. Eine ist ihm ausgehändigt worden, dann ergriff er die Flucht. Binnen Minuten wurde eine Alarmfahndung eingeleitet. Sogar die Spezialeinheit Cobra samt Hundestaffel wurde angefordert.

Leerer Waffenkoffer und Strumpfhosenpackung

Wie die Polizei erst am Dienstag bekannt gab, klickten dann gegen 19.15 Uhr die Handschellen. Und zwar bei einem 39-jährigen Tiroler. Zum Verhängnis wurde ihm die Veröffentlichung eines Fahndungsbildes. "Es gingen einige Hinweise ein, die letztendlich zum Verdächtigen führten. Im Zuge einer Hausdurchsuchung wurden ein leerer Waffenkoffer sowie eine Packung mit Damenstrumpfhosen gefunden, wobei eine fehlte", schildert Ermittler Hubert Baldemair der "Krone".

Waffe im Inn versenkt

Der 39-Jährige sei geständig, die Waffe habe man noch nicht sicherstellen können. Diese habe der Mann aus Angst im Inn versenkt.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.