So, 23. September 2018

Schutz für Familie

17.05.2017 07:17

Wien: Gudenus (FPÖ) auf Todesliste von Islamisten

Zwei Extremisten sind der Polizei in Ägypten nach einem Hinweis aus Deutschland ins Netz gegangen. Die beiden Verdächtigen - ein Tunesier und ein Bosnier - sollen eine eigene Todesliste mit Namen von Personen aus mehreren europäischen Staaten erstellt haben - und darauf findet sich auch FPÖ-Politiker Johann Gudenus.

Im Zuge eines Terroreinsatzes waren die deutschen Behörden auf die Namen der beiden Verdächtigen gestoßen, berichtete "Heute" am Mittwoch. Der Hinweis wurde an die ägyptische Polizei weitergeleitet, die die beiden verdächtigen Männer ausforschen und schließlich festnehmen konnte. Bei ihnen soll eine Todesliste gefunden worden sein, auch ein Name aus Österreich scheint darauf auf: jener von Wiens Vizebürgermeister, Johann Gudenus.

Im Gespräch mit "Heute" erklärte der 40-Jährige, der gerade mit einer Delegation in Russland weilt und per Telefon über die Gefahr informiert wurde: "Meine Sorge gilt meiner Familie, aber ich werde meinen Einsatz gegen den radikalen Islamismus fortsetzen. Danke an alle, die dafür gesorgt haben, dass die Gefahr gebannt ist!"

Strenge Bewachung
Gudenus werde nach seiner Rückkehr nach Wien jedenfalls unter strengen Sicherheitsbedingungen bewacht, heißt es weiter - denn die Gefahr ist noch nicht gebannt. Ein mutmaßlicher Terrorist befinde sich nach wie vor auf der Flucht. Warum Gudenus ins Visier der mutmaßlichen Extremisten geriet, ist noch unklar.

Es wird gemutmaßt, dass die erst Anfang Mai in Bosnien geschlossene Ehe mit Freundin Tajana oder die Politik des 40-Jährigen ausschlaggebende Gründe dafür sein könnten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.