Mo, 24. September 2018

Spittal an der Drau

10.05.2017 15:27

Fensterbohrer überraschten Hausbewohner im Schlaf

Schock für vier Hausbesitzer in Spittal an der Drau: In der Nacht auf Mittwoch wurden sie Opfer von Profi-Einbrechern. Während die Bewohner seelenruhig in ihren Betten geschlummert hatten, waren die Unbekannten unbemerkt in ihre Wohnungen eingestiegen. Sie erbeuteten Brieftaschen und Bargeld.

Die Fensterbohrer sind wieder unterwegs! Lange Zeit war es ruhig um diese gerissenen Profi-Einbrecher gewesen, doch in Spittal geben sie jetzt wieder ein kräftiges Lebenszeichen. Gleich vier Mal hintereinander schafften es die Langfinger in einer Nacht, sich unbemerkt in Häuser zu schleichen.

"Zum Tatzeitpunkt schliefen die Bewohner. Keines der Opfer ist durch Geräusche oder gar Lärm aufgeweckt worden", schildert eine Polizistin aus Spittal. Die Eindringlinge durchstöberten sämtliche Wohnräume und stahlen das Bargeld aus den abgelegten Brieftaschen. Erst in der Früh bemerkten die Hausbesitzer die Einbruchserie.Experten vom Landeskriminalamt sicherten am Mittwoch Spuren an den Tatorten.

Ob sich ein Einzeltäter oder gar eine Bande hinter den Coups versteckt, kann nicht gesagt werden - die Ermittlungen laufen jedenfalls auf Hochtouren.

Schon 2013 hatte ein Fensterbohrer aus dem Kosovo in Kärnten sein Unwesen getrieben (Bild oben). Er konnte damals festgenommen werden. Ihm wurden gut 100 Coups nachgewiesen.

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.