Mi, 17. Oktober 2018

AK-Produktvergleich

04.05.2017 14:57

Test: Tiroler kaufen viel teurer als die Bayern

Ob bei Drogerieartikeln oder Lebensmitteln: Erhebungen der AK belegen, dass Konsumenten in Tirol für zahlreiche idente Produkte wesentlich mehr bezahlen müssen als im nahen Bayern. Die AK hat mittlerweile die Bundeswettbewerbsbehörde eingeschaltet, geändert hat sich (noch?) nichts.

Für den nunmehr dritten Vergleich stellten die AK-Konsumentenschützer einen "Warenkorb" mit 35 identen Markenlebensmitteln zusammen, die in je fünf Supermärkten in Innsbruck und München erhältlich sind. Ernüchterndes Fazit: Die höchsten Münchner Preise lagen unter den günstigsten in Innsbruck!

Differenz bei 28 Prozent im Schnitt

Während in Innsbruck die Preise für den kompletten "Warenkorb" zwischen 111,49 (Eurospar) und 122,37 Euro (Billa) lagen, bewegten sie sich in München zwischen 88,05 (Kaufland) und 95,69 Euro (Edeka). Differenz im Schnitt: 28 Prozent.

Einzelnes Produkt fast drei Mal so teuer

Spitzenreiter bei den Preisdifferenzen waren mit 170 Prozent diesmal die "McCain 123 frites Original 750g". Während sie in München bereits ab 1,11 Euro (Aktionspreis) erhältlich waren, kosteten sie in Tirol beim teuerstem Anbieter 3 Euro.

Wettbewerbsbehörde informiert

Laut AK-Präsident Erwin Zangerl sei die Bundeswettbewerbsbehörde informiert, nun liege es an der EU-Kommission, Untersuchungen einzuleiten.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.