Mo, 17. Dezember 2018

Nahost-Studie

05.05.2017 06:02

50 Prozent der Männer für Züchtigung von Frauen

In arabischen Ländern steht es um die Frauenrechte bekanntermaßen oftmals nicht zum Besten. Eine aktuelle Studie belegt nun, dass sogar mehr als 50 Prozent der Männer in Ägypten körperliche Züchtigung von Frauen befürworten. Zudem hält ein Großteil an extrem traditionellen und klischeehaften Rollenbildern fest - was im kompletten Gegensatz zu den Wünschen und Hoffnungen der befragten Frauen im Nahen Osten steht.

Fast 10.000 Menschen im Alter von 18 bis 59 wurden befragt. Die Mehrheit der Männer befürwortete eine Reihe traditioneller und auf die Benachteiligung der Frauen hinauslaufende Einstellungen. Dazu gehört etwa der Glaube, dass Frauen nicht fähig seien, Führungspositionen zu übernehmen, nicht außerhalb des Hauses arbeiten sollten und dass die Schulung und Ausbildung von Buben wichtiger sei als die der Mädchen.

Die Wissenschaftler um Mohammad Nacri führten in Ägypten, dem Libanon, Marokko und den palästinensischen Autonomiegebieten Erhebungen durch. Dabei zeigte sich, dass die Männer auf fast alle Fragen weniger fortschrittliche Auffassungen angaben als die Frauen. So stimmten etwa in Ägypten fast 90 Prozent der Männer der Aussage zu, dass "der Mann im Haushalt die letzte Entscheidungsgewalt haben soll". Dass dieses Rollenbild sehr stark in der Kultur verwurzelt ist, zeigte sich darin, dass auch 59 Prozent der Frauen dieser Aussage zustimmten.

Mehr als 50 Prozent für Gewalt gegen Frauen
Auch Gewalt gegen Frauen spielt noch immer im täglichen Alltag eine Rolle, heißt es in der Studie. So schreiben die Forscher, dass in den jeweiligen Ländern zwischen zehn und 45 Prozent der verheirateten Männer angaben, ihre Ehefrau schon einmal oder mehrfach geschlagen zu haben. In Ägypten stimmten mehr als 50 Prozent der Auffassung zu, dass "es Momente gibt, in denen eine Frau es verdient, geschlagen zu werden".

Bei den Frauen spielte das Alter hinsichtlich der Einstellung zu Rollenbildern eine wesentliche Rolle.Jüngere Frauen vertraten fortschrittlichere Standpunkte als die älteren Mitbürgerinnen. Da müsse man ansetzen, schreibt Studienleiter Nacri: "Hier gibt es unglaublich viel Potenzial für positive Veränderungen. Der Panzer bekommt bereits Risse."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National
Parallel-Riesentorlauf
Ab 18:15 LIVE: Hirscher beginnt gegen Teamkollegen
Wintersport
Design aus Österreich
Nachhaltig und trotzdem modisch? Wie geht das?
Gesund & Fit
Salzburg-Abschied?
Nächster Deutschland-Klub angelt nach Marco Rose
Fußball International
Skurrile Überraschung
FPÖ-Video: Vizekanzler spielt Christkindl
Politik
Rapid - Inter 1990
Schöttel: „Lebenslange Sperre? Lothar übertreibt!“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.