26.04.2017 17:57 |

Schuldspruch:

Die Zahl 88 brachte Fußballer erneut vor Gericht

Die Freude über den Freispruch währte nicht lang: Weil der Oberste Gerichtshof dieses Urteil aufgehoben hatte, stand ein 26-jähriger Fußballer am Mittwoch erneut wegen Wiederbetätigung vor einem Schwurgericht. Und dieser Prozess endete diesmal mit einem Schuldspruch: 14 Monate bedingt - nicht rechtskräftig.

"Von achtmal unschuldig auf achtmal schuldig, und das mit den selben Beweisen und Zeugen wie im ersten Prozess - das ist einfach unglaublich!", kommentiert der enttäuschte Verteidiger Philipp Tschernitz den Prozess. "Dabei hatte der OGH das erste Urteil ja nur wegen eines Formalfehlers aufgehoben."

Sein Mandant, ein 26-jähriger Fußballer, hatte bei einem Match Stutzen getragen, auf die er die Zahl 88 gemalt hatte. Der Kicker beteuerte stets, das wäre seine Glückzahl. Für den Staatsanwalt bedeutet es aber "Heil Hitler!" Zumal der Angeklagte auf dem Fußballrasen auch den Hitler-Gruß gezeigt und gegnerische Spieler beschimpft haben soll: "Ihr Scheiß-Jugos gehört vergast und erschossen!" Hinzu kommt, dass Ermittler auf dem Computer des 26-Jährigen Fotos mit Nazi-Bezug gefunden hatten. "Die sind von einem Museum in Australien", wies der Angeklagte vor Gericht jede Schuld von sich.

Für Richter Michael Schofnegger liegt die Strafe von 14 Monaten bedingt im unteren Rahmen. Anwalt Tschernitz überlegt eine Berufung: "Mein Mandant verliert sonst seine Arbeit."

Serina Babka, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich
Harnik am Abstellgleis
Österreicher in Bundesliga ein „Abschiedskandidat“
Fußball International
Explosive Show!
Rammstein feuern in Wien aus allen Rohren
City4u - Szene
Rätselraten im Ländle
Invasion der Flusskrebse in Vorarlberger Ort
Vorarlberg
„Waren nie essen“
Cristiano Ronaldo hofft auf ein „Date“ mit Messi
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Pizzateigstriezel „Tricolore“
Rezept der Woche
Nach Schienbeinbruch
Altach rechnet erst im Frühjahr mit Meilinger
Fußball National

Newsletter