25.04.2017 16:50 |

"Habe alle getötet"

Familienstreit um Erbschaft endet mit Blutbad

Blutige Familientragödie um österreichischen Gastarbeiter in Serbien: Bozidar D. richtete in seiner Familie ein Blutbad an. Auslöser für den Amoklauf dürfte ein Streit ums Erbe sein. Der Pensionist wollte sein Haus dem Enkel vermachen. Die Angehörigen protestierten - und bezahlten dafür mit ihrem Leben.

Der 77-jähriger Serbe hatte während seiner Zeit in Österreich jeden sauer verdienten Schilling auf die Seite gelegt, um in seiner alten Heimat ein schmuckes Eigenheim zu errichten. Doch ausgerechnet um das in Bariè nahe der Festungsstadt Golubac gelegene Anwesen - rund 740 Kilometer von Wien entfernt - entbrannte Montagfrüh ein tödlicher Erbschaftsstreit.

Pistole legal besessen
Die Familie, die jahrelang in Österreich gearbeitet hatte, konnte sich nicht darauf einigen, dass der noch hierzulande lebende Enkel alles bekommen sollte. Da brannten bei dem 77-jährigen Pensionisten alle Sicherungen durch. Laut Polizei soll er mit einer Pistole, die er legal besessen hatte, zunächst seinen Sohn Miroslav (57) erschossen und auch auf seine Schwiegertochter Gorica gefeuert haben - die 55-Jährige überlebte schwer verletzt.

"Ich habe alle getötet"
Dann verfolgte er seine Frau Rada, die sich im Haus ihrer verstorbenen Schwester verschanzt hatte, brach dort ein und tötete die 76-Jährige. In der Folge schnappte sich der Amokschütze ein Rad und streckte seinen Schwager Pavle (78) vor dessen Haus nieder.

Dort traf der Serbe auf seinen Bruder, dem er zurief: "Ich habe alle getötet, nur meine Schwiegertochter entwischte mir." Bozidar D. verübte in der Dorfkirche Selbstmord.

Florian Hitz und Klaus Lobnegger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Supercomputer sicher
Gigantenduell: Messi ist doch besser als Ronaldo
Fußball International
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich

Newsletter