24.04.2017 00:10 |

"Politik blockt"

Tag zur Abschaffung der Tierversuche am 24. April

Weltweit wird am 24. April der "Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche" begangen und auf das Leid und Sterben von Abermillionen Tieren in den Labors aufmerksam gemacht.

Die Zahl der Versuchstiere ist noch nicht gesunken. Allein in der EU müssen pro Jahr an die 12 Millionen Tiere für laut Tierschützern oft fragwürdige Experimente und Tests ihr Leben lassen. In Österreich stirbt nach wie vor alle drei Minuten ein Labortier.

Keinen Gesetzesvorschlag trotz Bürgerinitiative
"Die Politik blockt aber jede gesetzliche Verbesserung zur Reduzierung der Tierversuche ab", stellt Gerda Matias, Präsidentin des "Internationalen Bundes der Tierversuchsgegner" (IBT), dazu fest. So hat etwa die EU-Kommission trotz der erfolgreich durchgeführten Europäischen Bürgerinitiative (EBI) "Stop Vivisection", die mit mehr als einer Million Unterzeichner den Ausstieg aus der tierexperimentellen Forschung forderte, keinen entsprechenden Gesetzesvorschlag ausgearbeitet.

Analysebericht mit trauriger Bilanz
Damit stehen die Tierversuchsgegner aber nicht alleine da. Die EU-Kommission hat zu keiner einzigen der insgesamt drei erfolgreichen - von bislang 65 eingereichten - EBIs einen Gesetzesakt vorgelegt. Das ist einem jüngst publizierten Analysebericht der "Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik" zu entnehmen.

Länder ergreifen die Initiative
Da die EU-Kommission mit ihrem alleinigen Initiativrecht jede gesetzliche Änderung blockieren kann, zwingt sie die Mitgliedstaaten zu nationalen Alleingängen. So haben die Niederlande nun ein Strategiepapier zu einem Umstieg auf tierversuchsfreie Forschung und Testung erarbeitet. In diesem ist dargelegt, in welchem Bereich, welche konkreten Maßnahmen, in welchem Zeitrahmen gesetzt werden können, um bis zum Jahre 2025 wenn auch nicht den vollständigen Ausstieg, so doch eine sehr weitreichende Reduzierung der Tierversuche zu realisieren.

Konkreter Plan auch für Österreich gefordert
Der IBT fordert daher auch für Österreich einen konkreten Plan, der einen etappenweisen Umstieg auf tierversuchsfreie Forschung, Testung und Ausbildung verbindlich vorgibt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Waren nie essen“
Cristiano Ronaldo hofft auf ein „Date“ mit Messi
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Pizzateigstriezel „Tricolore“
Rezept der Woche
Nach Schienbeinbruch
Altach rechnet erst im Frühjahr mit Meilinger
Fußball National
„Er hat Nachholbedarf“
Coach Kovac setzt Coutinho erstmal auf die Bank
Fußball International
Vier-Tage-Woche & Co.
ÖGB fordert mehr Freizeit für Arbeitnehmer
Österreich
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich

Newsletter