13.04.2017 06:40 |

Navy Seals bei Übung

Bin-Laden-Jäger trainieren Sturz von Kim Jong Un

In Südkorea findet jedes Jahr eine mehrwöchige Militärübung statt, an der auch die USA teilnehmen. Nichts Ungewöhnliches, doch heuer wird ein ganz besonderes Szenario geübt. Die Special Warfare Development Group, besser bekannt als Team 6 der Navy Seals, trainiert den Sturz von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un. Die Einheit hatte im Jahr 2011 Berühmtheit erlangt, als die Eliteeinheit den Terrorpaten Osama Bin Laden zur Strecke brachte.

Der Flugzeugträger USS Carl Vinson ist bereits am Wochenende im Hafen von Busan in Südkorea eingelaufen und dient den US-Einheiten als mobile Kommandozentrale. Wie das Pentagon bestätigte, steckt aber mehr dahinter: Der Flugzeugträger soll auch die US-Präsenz im Pazifik verstärken, da sich Nordkorea zu erneuten Nuklear- und Raketentests anschickt.

Jetzt wurde ebenfalls vom US-Verteidigungsministerium bestätigt, dass jenes Seals-Team, das Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden in Pakistan tötete, an der Militärübung teilnehmen wird. Die Seals würden ein spezielles Szenario trainieren - und zwar, "das Regime von Kim Jong Un handlungsunfähig zu machen", sollte ein Konflikt ausbrechen, berichtet die "Daily Mail" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Ein sehr konkreter Übungseinsatz für das Eliteteam, das 2011 durch den erfolgreichen Geheimeinsatz in Pakistan in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt war.


Trump: "Notfalls Alleingang gegen Nordkorea"
Neben dem Seals-Team sind auch zahlreiche Einheiten der Marines, der US-Luftwaffe und der US-Armee vor Ort. US-Präsident Donald Trump hatte kürzlich betont, das Problem in Nordkorea "notfalls im Alleingang" zu lösen, wenn China nicht dabei helfe. Daraufhin verlegte das chinesische Oberkommando 150.000 Soldaten an die Grenze zu Nordkorea. Zudem warnten die Chinesen Trump vor einer Intervention: "Militäraktionen gegen Nordkorea zu unternehmen, ist sehr viel riskanter als einen Raketenangriff gegen Syrien zu starten."

Seit einem ersten Atomwaffentest 2006 hat Nordkorea bereits vier weitere Tests vorgenommen, zwei davon im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die kommunistische Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten. Mit seinen Atomwaffen- und Raketentests verstößt Nordkorea gegen mehrere Resolutionen des UN-Sicherheitsrats.

Michaela Braune
Michaela Braune

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Hinspiel in Straßburg
LIVE: TOOOR! Hütter überraschend in Rückstand
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International
Ärger für Sanches
Geldstrafe für Bayern-Profi: Kovac nennt Grund!
Fußball International
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich

Newsletter