So, 24. Juni 2018

"Wer berät dich?"

22.03.2017 10:03

Schwarzenegger lästert über Trumps Umfragewerte

Arnold Schwarzenegger gibt dem US-Präsidenten erneut Kontra. In einem Video attackiert der Schauspieler und Ex-Politiker seinen Widersacher Donald Trump, indem er sich über dessen niedrige Umfragewerte lustig macht. Nur noch 37 Prozent der Amerikaner unterstützen Trump. Trump kritisierte Schwarzenegger, der seine Sendung "Celebrity Apprentice" übernommen hatte, zuvor wiederholt auf Twitter wegen der schlechten Quoten der Show.

In einem Video, das Schwarzenegger am Dienstag via Twitter mit den Worten "Ich habe da einen Ratschlag", an "realDonaldTrump", den persönlichen Twitteraccount des US-Präsidenten, schickte, nimmt er dessen schlechte Umfragewerte aufs Korn und fordert ihn auf, sich endlich aus dem Weißen Haus zu trauen und sich vor Ort anzuschauen, was er den Leuten antue. Konkret meinte Schwarzenegger damit Schulprogramme, die dem Sparstift Trumps zum Opfer fallen sollen.

"Die Quoten sind ermittelt und du wurdest niedergemacht", sagt Schwarzenegger in dem Clip zu Trump. Und weiter: "Wow, jetzt bist du nur noch in den 30ern? Aber was erwartest du, wenn du Freizeitprogramme für arme Kinder nach der Schule und Essen auf Rädern streichst?" Schwarzenegger rät Trump, sich mal selbst aus dem Weißen Haus zu trauen und sich eine Mittelschule anzuschauen: "Die Hart Middle School ist nur ein paar Meilen von dir weg. Ich nehme dich mit und du kannst sehen, wie gut die Programme funktionieren. Was du da fabrizierst, hat nichts damit zu tun, Amerika wieder großartig zu machen."

Der ehemaligen "Governator" setzt sich "Enterpress News" zufolge schon seit Jahrzehnten für Sport- und Freizeitprogramme nach der Schule ein, um Kindern aus ökonomisch schwachen Gegenden eine Alternative zu Gangs zu geben.

Schwarzenegger und Trump bekriegen sich seit dem Amtsantritt des US-Präsidenten regelmäßig via sozialer Medien. Losgetreten wurde der Zwist von Trump, der sich wiederholt hämisch über Schwarzeneggers schlechte Quoten bei der TV-Show "Celebrity Apprentice" äußerte. Schwarzenegger hatte die Moderation der Sendung von Trump übernommen, diese aber mittlerweile wieder hingeschmissen. Sein nächstes Ziel ist es, einen republikanischen Sitz im US-Senat zu erringen, um dort gegen Trump zu kämpfen.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.