Di, 18. Dezember 2018

Mattigtalbahn

27.02.2017 23:30

Verkehr: Es dauert viel zu lang

In der "Krone"-Redaktion liegt ein interessantes Konzept: "Infrastrukturentwicklung Mattigtalbahn". Entwickelt wurde es von "ÖBB Infra-Land OÖ." Wir erhielten es per E-mail am Montag, doch es es schon geraume Zeit her, dass diese Pläne entworfen wurden. Die Lösung des Stau-Chaos in Salzburg dauert viel zu lang.

Ganz genau haben die Experten der Bundesbahn und des Landes Oberösterreich die Möglichkeiten errechnet: Ausgegangen sind sie von 600.000 bis 700.000 Fahrgästen pro Jahr und 2.000 Schülern pro Tag. Es gibt nahezu gleich starke Verkehrsströme in Richtung Mattighofen/Braunau und Richtung Salzburg.

Diese Verkehrsströme werden nach Ansicht der Planer durch ein Bussystem ergänzt, das vor allem den Zentralort Mattighofen zum Ziel hat. Mattighofen liegt an den Schultagen in der Potenzialanalyse (die Untersuchung, wie viele Fahrgäste durch eine Attraktivierung der Linie erreicht werden können) an der Spitze.

Noch ist nichts fix
Allein schon die Durchbindung der Diesel-Züge nach Salzburg über den Hauptbahnhof bis zur Station Taxham hat zusätzliche Passagiere gebracht, im optimalen Fall könnten es 4.300 pro Tag sein. Bewährt hat sich auch die eingerichtete Haltestelle Straßwalchen-West.

Zwei Möglichkeiten sind längst ausgelotet worden: Die Entwicklung entweder als Regionalbahn von Neumarkt/Steindorf (an der Westbahn-Strecke) bis Mattighofen (die "Krone" berichtete am Wochenende) sowie als Lokalbahn bis nach Braunau am Inn. Als Ziel schlägt dieses Konzept eine Elektrifizierung der gesamten Strecke vor, einen Stundentakt bis Braunau und beschleunigte Züge in der Hauptverkehrszeit. Die Kreuzungen sollten entweder besser gesichert oder durch Unterführungen beseitigt werden. Wie immer in der Salzburger Verkehrspolitik heißt es: Noch ist nichts fix.

Trafikanten wollen Parkscheine verkaufen
In die Debatte um die neuen Kurzparkzonen hat sich Trafikant Karl Schlager, Gremialobmann von Salzburg eingeschaltet. Die Trafikanten verfügen über ein sehr großes Vertriebsnetz und könnten wie in Wien flächendeckend Parkscheine verkaufen.

Sie verfügen über ein E-Loading-System, wo Parkscheine binnen Sekunden ausgedruckt werden können. Karl Schlager: "Die Kombination Handy-Parken und Parkscheine ist ideal."

Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Hinteregger trifft, Dortmund verkürzt auf 1:2
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.