Mi, 15. August 2018

25.10.2006 16:20

"Licht am Tag" ist gut

Das freie Wort
Zum Leserbrief in der "Kronen Zeitung" vom 22. Oktober 2006 von Martha Weinberger:

Das Thema Verkehrssicherheit liegt Verkehrsminister Hubert Gorbach sehr am Herzen. Es wurden von ihm daher schon in der Vergangenheit viele - offensichtlich erfolgreiche Schritte unternommen, wie zum Beispiel Vormerksystem, Section Control, Verkehrsbeeinflussungsanlagen und die "Gurte retten Leben"-Kampagne, mit denen die Zahl der Verkehrstoten von 1079 im Jahr 1999 auf 768 im Jahr 2005 gesenkt werden konnte.

Mit der Einführung von Licht am Tag wurde ein weiterer dieser Schritte gesetzt, mit dem schwächere Verkehrsteilnehmer besser geschützt werden. 41 Studien innerhalb der EU zeigen eindeutig und unwidersprochen, dass durch Licht am Tag die Unfallhäufigkeit um bis zu 15 Prozent reduziert werden kann. Heuer gab es bis 10. September sogar 77 Verkehrstote, weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres - auch dank der Verkehrssicherheitsarbeit Hubert Gorbachs.

Entgegenkommende früher erkennen, Frontalzusammenstöße verhindern, für Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer Gefahrenquellen besser sichtbar machen, all das wird die Unfall- und Verkehrstotenzahlen weiter senken - und deshalb war und ist die Einführung von Licht am Tag durch Verkehrsminister Gorbach ein wichtiger Schritt und keinesfalls unüberlegt.




Martin Standl, Pressesprecher Verkehrsminister Hubert Gorbach
erschienen am Do, 26.10.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.