08.02.2017 08:48 |

Maltatal

Deutscher (50) von Eislawine erschlagen

Tödlich verletzt wurde Dienstagnachmittag ein Eiskletterer im Maltatal.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

"Der 50-Jährige aus Nordrhein-Westfalen war mit zwei Freunden im Maralmfall geklettert, als plötzlich Tonnen von Eis aus dem Wasserfall brachen und auf den Mann stürzten", schildert Einsatzleiter Michael Koller von der Bergrettung Lieser-Maltatal: "Der Deutsche hatte keine Chance."

Seine Partner, die ihn beim Klettern sicherten, hatten laut Koller Glück: "Normalerweise steht man beim Sichern direkt unter dem Kletterer, doch die beiden befanden sich eher am Wasserfallrand." Als Ursache für den Eissturz werden die gestiegenen Temperaturen vermutet.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)