Do, 20. September 2018

TH Sonnenhof

11.01.2017 11:24

Bereits zehn der beschlagnahmten Welpen vergeben

Seit voriger Woche werden für die im Burgenland an der Grenze beschlagnahmten Hundewelpen Besitzer gesucht. Das Interesse sei groß, man habe schon um die 400 Anfragen von Interessenten, bestätigte der Leiter des Tierschutzhauses Sonnenhof in Eisenstadt, Wolfgang Böck, am Dienstag. "An die zehn Hunde sind mittlerweile schon im neuen Zuhause und wir hoffen, dass alles gut geht."

Mittlerweile sei es schon etwas ruhiger, doch es würden weiterhin Leute anfragen. Bei den Französischen und Englischen Bulldoggen sei das Interesse so groß, dass man mittlerweile abrate, sich zu melden, "weil es keinen Sinn mehr hat", meinte Böck.

Auch Interessenten für Terrier gefunden
Für insgesamt mehr als 50 Welpen wurden beziehungsweise werden Abnehmer gesucht. Darunter ist auch eine Gruppe von Terriern, die einige Tage nach den 47 anderen Welpen beschlagnahmt wurden. Erfreulich sei, dass es auch für diese Tiere - eine vom Charakter her etwas stürmischere Rasse - mittlerweile Interessenten gebe.

Fast alle Junghunde durchgebracht
Ein Welpe musste wegen eines seltenen, schnell wachsenden Tumors eingeschläfert werden. "Alle anderen haben wir glücklicherweise durchgebracht und da sind wir ganz stolz drauf", meinte Böck. Denn dies sei bei einer so großen Anzahl nicht selbstverständlich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).