Do, 19. Juli 2018

Passanten entsetzt

02.01.2017 09:10

Fiaker-Pferd bricht mitten in Wien zusammen

Schock für Hunderte Passanten und viele Touristen Samstagnachmittag am Hohen Markt in Wien! Dort brach in den Nachmittagsstunden plötzlich ein Fiakerpferd bewusstlos und aus noch unbekannten Gründen zusammen. Rasch waren Polizei- und Feuerwehrkräfte vor Ort. Das Pferd wurde mit vereinten Kräften behutsam wieder auf die Beine gestellt.

"Für uns von den 'Vier Pfoten' ist das der neuerliche Beweis dafür, dass Pferde im Straßenverkehr nichts verloren haben. Seit Jahren fordern wir, Fiaker-Fahrten ausschließlich in Grünanlagen zu erlauben", mahnt Leiterin Indira Kley.

"Vier Pfoten" fordern Arbeitszeitbeschränkung
Die Tierschützer appellieren an die Stadt, eine Änderung der gesetzlichen Regelungen vorzunehmen, die ebenso die Arbeitszeit der Pferde beschränken soll. "Der Straßenverkehr und die Menschenmassen in der Innenstadt bedeuten enormen Stress für die sensiblen Tiere", heißt es.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).