21.12.2016 07:16 |

Fall in Innsbruck

Mädchen starb an Schlafmittel: 2 Syrer angeklagt

Eine Vergiftung durch Schlafmittel - daran dürfte laut toxikologischem Gutachten jene 15-Jährige gestorben sein, die Ende September in einem Stiegenhaus in Innsbruck leblos aufgefunden worden war. Zwei Syrer hatten die Jugendliche dort einfach abgelegt. Das Mädchen hatte zunächst noch reanimiert werden können, war dann aber wenige Tage später im Krankenhaus gestorben.

Die 15-Jährige hatte zuvor in der Wohnung zweier Syrer übernachtet. Die beiden brachten das reglose Mädchen ins Stiegenhaus und legten es im Eingangsbereich des Hauses ab. Kurz nach dem Auffinden des Mädchens wurden daher Ermittlungen gegen einen 22-jährigen Syrer wegen des Verdachts des Im-Stich-Lassens eines Verletzten eingeleitet.

Anklage wegen unterlassener Hilfeleistung
Der 22-Jährige hatte zwar die Rettung verständigt, bei der anschließenden Befragung verstrickte sich der junge Mann jedoch in Widersprüche. Auch ein zweiter Syrer im Alter von 21 Jahren wurde einvernommen.

Die beiden werden nun laut "Tiroler Tageszeitung" wegen unterlassener Hilfeleistung mit Todesfolge angeklagt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.