Di, 14. August 2018

Eltern chancenlos

17.12.2016 20:33

Feuertragödie im Kinderzimmer: Zwei Mädchen tot!

Drama eine Woche vor Weihnachten in Innsbruck: Zwei Mädchen, vier und sieben Jahre alt, starben bei einem Feuer in der Kranbitter Allee. Der Brand war im Zimmer der beiden schlafenden Mädchen um kurz nach 2 Uhr in der Früh ausgebrochen. Für beide gab es keine Rettung mehr. Deren Eltern und zwei weitere Geschwister überlebten das Drama.

Samstag, 2.09 Uhr in einem Innsbrucker Mehrfamilienhaus in der Kranbitter Allee: Aus einem Zimmerfenster im Erdgeschoss schlagen meterhohe Flammen heraus. Dahinter befinden sich ein vier- und ein siebenjähriges Mädchen. Obwohl die Feuerwehr und die Rettungskräfte rasch vor Ort sind, sie alles Erdenkliche geben und das Feuer rasch gelöscht ist, können die Mädchen nicht mehr gerettet werden. Sie sterben in der Flammenhölle.

Brand im Kinderzimmer ausgebrochen

Der Brand ist nach Auskunft der Berufsfeuerwehr Innsbruck im Schlafzimmer der beiden Mädchen ausgebrochen. Das Zimmer brannte völlig aus. "Ich habe schon sehr viel sehen und erleben müssen. Aber das ist eine der tragischten und brutalsten Geschichten, die ich in meiner bisherigen Berufszeit als Fotograf erleben musste", schildert Fotograf Daniel Liebl im "Krone-Gespräch.

Zehnjährige Schwester schlug Alarm

Direkt daneben befanden sich der zweijährige Bruder und die zehnjährige Schwester. Letztere war durch Brandgeruch aufgewacht und alarmierte die Eltern - doch da stand das Zimmer in Vollbrand. Beim Rettungsversuch erlitt der Vater eine Rauchgasvergiftung und wurde ebenso wie seine Frau und die beiden Geschwister in die Innsbrucker Klinik gebracht.

Brandursache unklar, aber Zündeln nicht auszuschließen

Die genauen Umstände des Dramas sind derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen. Als Brandursache schließt Markus Hammerl vom Landeskriminalamt Tirol ein technisches Versagen aus und spricht "mit höchster Wahrscheinlichkeit" von einer offenen Flamme als Ursache für das Feuer. "So wie ich es beurteile, hatten die Eltern nicht die geringste Chance, ihre beiden Kinder zu retten." Hammerl abschließend: "Obwohl das Feuer um 2 Uhr ausbrach: Zündelnde Kinder kann ich als Ursache nicht ausschließen."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
„Kein Rosinenpicken“
Brexit: Strache stellt sich hinter EU-Kommission
Österreich
Champions League
LIVE: RB Salzburg will auch bei Tetovo siegen!
Fußball International
Nach Vergewaltigung
Versuchter Mord an Ex-Geliebten: 18 Jahre Haft
Österreich
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
141 Migranten verteilt
Malta lässt NGO-Schiff Aquarius anlegen
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.